Warum British ?

 

In den frühen sechziger Jahren führte der rege Austausch von Besuchern zwischen deutschen und britischen Logen zu der Idee eine eigene Deutsch-Britische Loge zu gründen. Und so wurde etwas Neues geschaffen - eine Loge mit internationalem Hintergrund, eine Loge die Deutsche und Britische Brüder in ihrer freimaurerischen Arbeit vereint.

Der Name "Bond of Friendship" steht genau hierfür: Das Band der Freundschaft, das uns als Freimaurer unabhängig von unserer Nationalität verbindet. In den frühen Jahren stammten unsere Britischen Mitglieder vor allem aus der Rhine Army, dem Britischen diplomatischen Chor und den Britischen Firmen der Köln-Bonner Region. Durch die Verringerung der militärischen Präsenz in Deutschland und den Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin mussten sich viele unserer Mitglieder aus der Region verabschieden. Zu unserem Glück führte die Internationalisierung der Wirtschaft aber dazu, dass der Anteil unserer hier ansässigen Britischen Brüder wieder deutlich gestiegen ist.

Die Mehrheit unserer Brüder sind heute Deutsche - oftmals mit persönlichen Bindungen an Großbritannien - oder Bürger anderer, nicht notwendiger Weise englischsprachiger Länder. Auch wenn die Loge als Deutsch-Britisches Konzept ins Leben gerufen wurde, sind wir immer mehr zu einer internationalen Loge geworden. Brüder aus sechs verschiedenen Nationen haben als Meister der Loge gedient, und unsere derzeitigen Mitglieder stammen aus neun verschiedenen Ländern. Nicht nur die Möglichkeit, Brüdern aus allen Teilen der Erde, mit ihren unterschiedlichen Lebenshintergründen und Ansätzen zu begegnen, macht die Arbeit in einer britischen Loge auch für deutsche Brüder interessant.

Die spezielle, offene, liberale, ‚handwerkliche’ Ausrichtung der britischen Freimaurerei prägt die Kultur unserer Loge; das von uns bearbeitete Emulation Ritual bietet zudem eine Einsicht in die Urform der freimaurerischen Ritualarbeit. Über die Jahrhunderte nahezu unverändert (und unverfälscht) bietet es die Erfahrung der Arbeitsweise, wie sie schon zu den Zeiten der Gründung der Freimaurerei, wie wir sie heute kennen, gebräuchlich war.